Während Christopher Nolans „Batman“-Trilogie schon vor zehn Jahren ihren Abschluss feierte und Ben Affleck als Nachfolge-Fledermaus im DCEU sein Unwesen treibt, tritt mit Robert Pattinson bereits der nächste dunkle Ritter mit Lederfetisch an, um das Böse aus Gotham City zu vertreiben. Matt Reeves „The Batman“ präsentiert sich dabei als Comicfilm, der sich nicht das hyperrealistische Cape von Christian Bale überwerfen mag, dafür aber die Crime- und Detektiv-Komponente des Superhelden in den Fokus rückt. Herausgekommen ist ein beinahe dreistündiges Werk, das vor allem Nils zum Staunen bringt, während Tobias investigativ die Spuren des liegengebliebenen Potentials sammelt und Christopher öfter den obligatorischen „The Dark Knight“-Vergleich bemüht, als ihm lieb ist. Unterwegs geht es dabei um dröhnende Motoren, die Maske unter der Maske, Paul Dano als grimmige Jim Carrey-Nachfolge und jede Menge Nirvana.

KONTAKT