• TENET rettet die Welt – und das Kino?

    Bei „Tenet“, dem mittlerweile elften Werk von Autorenfilmer Christopher Nolan, streiten sich Kritiker und Zuschauer gleichermaßen: Während die eine Seite mit dem Sci-Fi-meets-Agenten-Epos aufgrund seiner scheinbaren Überkomplexität hart ins Gericht geht, zeigt sich die andere gerade aufgrund des audiovisuellen und inhaltlichen Anspruchs begeistert. Nils Rüther, Tobias Jureczko und Christopher Hechler nehmen sich den zahlreichen positiven und negativen Aspekten des Films an und versuchen die Frage zu beantworten, ob Nolan überambitioniert seine Zuschauer vergisst oder eben jene so herausfordert, wie es derzeit kein Zweiter im Mainstream-Kino schafft.

  • Nachgeplappert? Original vs. Synchro

    Ob an der Kinokasse, unter Freunden oder bei der hitzigen Diskussion im Podcast - wo über Film gesprochen wird, fällt irgendwann die Frage nach der bevorzugten Version. Aber sind Filme in ihrer Originalsprache wirklich besser? Was spricht für die deutsche Synchronisation und überhaupt, wie machen das die Jungs vom "Klappe Halten!"-Podcast? Fragen über Fragen, hier sind die Antworten.

  • Once Upon a Time in Hollywood

    Ein neuer Tarantino ist immer auch ein cineastisches Großereignis - mit "Once Upon A Time... In Hollywood" ist nun sein vermutlich vorletzter Film im Kino gestartet. Wir haben uns die Ode an das Hollywood der späten Sechziger gemeinsam angeschaut und ziehen unser Fazit.

  • Ist das Kult oder kann das weg? Unsere liebsten Tarantinos

    Quentin Tarantino - Alleine, wenn der Name des Kultregisseurs gennant wird, bekommen Cineasten weiche Knie und Schmetterlinge im Bauch. Kurz vor Kinostart von "Once Upon a Time in Hollywood" blicken wir deshalb noch einmal auf unsere persönlichen Lieblingsfilme von Quentin Tarantino. Dass wir uns dabei nicht einig werden, liegt auf der Hand.

  • Profiling eines Kunstfilms – Rubber

    Von Autoreifen auf Menschenjagd, der Suche nach dem Sinn im Unsinn und dem Status qou des modernen Kinos - unsere erste Folge "Klappe Halten!" dreht sich rund um Quentin Dupieuxs Trash-Kunst-Experiment "Rubber".