• Retrospektive: Die Alien-Reihe – Teil 2

    Nachdem sich im ersten Teil unserer großen „Alien“-Retrospektive die ersten beiden Filme des Franchise als wahre Klassiker in ihrem jeweiligen Genre präsentiert haben, geht es nun im zweiten Teil weiter mit den weniger gut gelungenen Fortsetzungen im Xenomorph-Universum: „Alien 3“ (1992) von David Fincher und „Alien: Resurrection“ (1997) von Jean-Pierre Jeunet. Tobias Jureczko und Christopher Hechler sprechen über gute Ideen, Filme ohne Vision, dem Sprung hin zur Horror-Komödie, Ellen Ripleys tragisches Ende, die Sackgasse, in die sich das Franchise manövriert hat - und Neill Blomkamp.

  • Retrospektive: Die Alien-Reihe – Teil 1

    Nach der Reise des John Rambo und dem Blick auf ein wenig gelungenes "Total Recall"-Remake, ist es endlich wieder an der Zeit für eine neue Retrospektive bei Cinelog. In insgesamt drei Teilen schauen sich Tobias Jureczko und Christopher Hechler die " Alien"-Reihe etwas genauer an und sprechen über die Höhen und Tiefen des Franchises, Ellen Ripleys Werdegang zur Heldin, das Design der Xenomorphs und letzten Endes auch die Frage nach der Bedeutung, die ein "Alien"-Film heute noch hat. In diesem ersten Teil geht es um den Film, der alles begründete und den, der sich als eine der besten Fortsetzungen aller Zeiten entpuppen sollte: " Alien" von Ridley Scott (1979) und…

  • Perspektive: Die Kontroverse um Cyberpunk 2077

    Über acht Jahre nach der Ankündigung stand „Cyberpunk 2077“ am 10. Dezember 2020 endlich für PS4, Xbox One und PC in den Läden. Auf erwartungsgemäß überdurchschnittlich positive Reviews folgte für viele Fans jedoch schnell das böse Erwachen: Auf den jetzt Last-Gen-Konsolen ist „Cyberpunk 2077“ kaum spielbar – womit die Flut an Negativschlagzeilen, die das Spiel seit Launch begleiten, erst beginnen sollte. Von langen Crunch-Phasen für die Entwickler, über die bewusste Vorenthaltung der PS4- und Xbox One-Versionen bis hin zur unkoordinierten Rückgabe-Aktion, an deren Ende Sony den Stecker zog und das Spiel aus dem hauseigenen PlayStation-Store entfernte – der gute Ruf, den sich CD Projekt Red über Jahre hinweg aufgebaut hatte,…

  • Jahresrückblick 2020

    Nicht mehr lange und ein ebenso merkwürdiges wie viel zu langes Jahr  geht zu Ende. Weniger Kino, weniger Filme, die Welt im Stillstand – weil  das ein oder andere Popkulturelle Ereignis aber doch besprochen werden  will, haben Nils Rüther, Tobias Jureczko und Christopher Hechler die  letzten zwölf Monate noch einmal revue passieren lassen und sich ihre  Film-, Serien- und Gaming-Highlights aus 2020 zur Brust genommen.

  • TENET rettet die Welt – und das Kino?

    Bei „Tenet“, dem mittlerweile elften Werk von Autorenfilmer Christopher Nolan, streiten sich Kritiker und Zuschauer gleichermaßen: Während die eine Seite mit dem Sci-Fi-meets-Agenten-Epos aufgrund seiner scheinbaren Überkomplexität hart ins Gericht geht, zeigt sich die andere gerade aufgrund des audiovisuellen und inhaltlichen Anspruchs begeistert. Nils Rüther, Tobias Jureczko und Christopher Hechler nehmen sich den zahlreichen positiven und negativen Aspekten des Films an und versuchen die Frage zu beantworten, ob Nolan überambitioniert seine Zuschauer vergisst oder eben jene so herausfordert, wie es derzeit kein Zweiter im Mainstream-Kino schafft.

  • Retrospektive: 30 Jahre Total Recall

    Vor 30 Jahren kam mit Paul Verhoevens Buchadaption "Total Recall" eine zu damaliger Zeit enorm brutale, aber in gewisser Hinsicht auch wegweisende Vision einer zukünftigen Dystopie in die Kinos. Mit seiner Kritik am Kapitalismus und den zumeist zwischen den Zeilen versteckten Fragen in Richtung Transhumanismus und sozialer Geflechte, ist der Film heute aktueller denn je - Grund genug, in einer neuen Folge Cinelog über das Original, als auch das Remake zu sprechen.

  • Stirbt das Fernsehen aus?

    Neuer Name, neues Logo, altes Team: „Klappe Halten!“ heißt jetzt „Cinelog“! Das Comeback nach langer Pause verlangt ein großes Thema und was könnte da besser passen, als die Frage nach der Zukunft des linearen Fernsehens. Nils Rüther, Tobias Jureczko und Christopher Hechler sprechen über die Stärken des klassischen Fernsehens, die Schwächen der Streaminganbieter und die Bedeutung des Lagerfeuer-Phänomens.

  • Spoilerfrei kritisiert – Star Wars Episode 9: Der Aufstieg Skywalkers

    Nach 42 Jahren kommt die Skywalker-Saga mit Star Wars Episode 9 zu einem fulminanten Ende. Doch wird der Film dieser Bürde überhaupt gerecht? In unsere neuen Rubrik "Spoilerfrei kritisiert" widmen wir uns ganz dem Handwerk des Films und beantworten die Frage, ob man der Kinobesuch Pflicht ist. Garantiert Spoilerfrei, versprochen. Wenn ihr mehr zu Episode 9 hören wollt, schaut auf unserem Kanal vorbei, dort findet ihr noch eine ausführlichere Besprechung - möge die Macht mit euch sein.

  • Das Ende der Skywalker-Saga

    Mit Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers hatte J.J Abrams eine enorme Aufgabe zu bewältigen. Nicht nur musste er für die aktuelle Trilogie Schadensbegrenzung betreiben und einen zufriedenstellen Abschluss finden, er musste auch noch die komplette Skywalker-Saga, die vor 42 Jahren ihren Anfang nahm, zu einem runden Ende führen. Ob ihm das gelungen ist und was sich Tobi, Chris und Nils für die Zukunft im Star Wars-Universum wünschen, erfahrt ihr in unserer ausführlichen Besprechung.

  • Die Suche nach dem besten STAR WARS

    Möge die Macht mit dem sein, der seine Wahl am besten verteidigen kann. Über kaum ein Thema lässt es sich kontroverser diskutieren als über Star Wars - vor dem Start von Episode 9 nehmen wir uns das zum Anlass, um ein für alle mal zu klären, welcher Teil der Sternenkrieg-Saga denn nun eigentlich der beste ist. Für unsere YouTube-Zuschauer haben wir uns sogar in die passende Location begeben, weit, weit entfernt in der Galaxis...